Neue Ausstellung von Pop-Art-Künstlerin Kristin Kossi – So doll ist ihr neues Single-Leben – Hamburg

    12
    0
    SHARE

    Hamm – Neues Leben, neue Energie, neue Bilder!


    Die Künstlerin zwischen Spraydosen und FarbenFoto: Andreas Costanzo

    Künstlerin Kristin Kossi (38) ist nach ihrer Trennung von Fußball-Trainer und Ex-Kicker Thomas Doll (51) noch ein bisschen mehr an sich gewachsen. Über sechs Monate hat sie sich oft in ihrem Atelier eingeschlossen, ging es nur noch um das Eine: Malen! Das Ergebnis: starke Gesichter, kräftige Farben auf riesigen Leinwänden.

    KRISTINS BUNTES SINGLE-LEBEN.

    „Von morgens bis abends habe ich gearbeitet“, sagt das ehemalige Model. „Ich wollte etwas schaffen und habe mir da auch Druck gemacht. Für etwas Anderes war keine Zeit.“


    Kristin Kossi mit BILD-Reporterin Lana von Schlippe
    Kristin Kossi mit BILD-Reporterin Lana von SchlippeFoto: Andreas Costanzo

    Die Halbafrikanerin hatte ein großes Ziel: ihre Ausstellung „Savage“ gemeinsam mit Künstler Roland Peters an diesem Wochenende in der „Fabrik der Künste“.

    Kristin: „In den Werken geht es um Frauen unterschiedlicher Herkunft. Das ist mein Thema und hat mich in meiner Zeit als Model sehr bewegt.“ Gezeigt werden 12 Öl-Bilder, die Preise ab 8000 Euro.

    Dass das Privatleben unter den Schaffensphasen leidet, hat sie nie gestört: „Wenn ich nicht male, fühle ich mich komisch. Ich bin lange gar nicht ausgegangen. Jetzt habe ich Lust den Sommer zu genießen, die Seele baumeln zu lassen.“


    2014 waren sie noch ein Paar: Kristin und Thomas Doll
    2014 waren sie noch ein Paar: Kristin und Thomas DollFoto: action press

    Auch eine neue Liebe schließt Kristin nicht aus: „Ich bin offen für Neues. Wenn ein toller Mann kommt…“

    Was müsste der denn mitbringen? „Ich mag gute Gespräche, gemeinsam philosophieren. Er müsste sehr weltoffen sein und meinen speziellen Humor mögen.“

    Zu Thomas Doll hat sie noch Kontakt. In aller Freundschaft. Vielleicht kommt er morgen sogar zur Vernissage.

    Die Top-Geschichten aus Hamburg und Umgebung findet ihr auf Facebook, Twitter und natürlich auf hamburg.bild.de.

    قالب وردپرس