Keine Angebote für Hannover-Profis – Heldt droht die Verkaufs-Null – Saison 2016/17

    17
    0
    SHARE

    Nach dem Abstieg machten die Roten Kasse: Kiyotake (6,5 Mio), Zieler (3,5 Mio), Marcelo (2 Mio) und Yamaguchi (1,5 Mio) brachten zusammen 13,5 Millionen ein. Davon kann Horst Heldt (47) in diesem Sommer nur träumen. Bis jetzt hat der Manager noch gar nichts eingenommen – und viel wird sich daran wohl auch nicht ändern.

    Heldt droht die Verkaufs-Null!

    „Es gibt aktuell keine Angebote oder Anfragen“, sagt der 96-Manager. Liegt u. a. auch daran, dass er – anders als Vorgänger Bader letztes Jahr nach dem Abstieg – keine Stars im Angebot hat. Heldt: „Topspieler zu verkaufen, ist immer einfach. Aber Spieler, die nicht so viele Einsätze hatten…“


    Mevlüt Erdinç war zuletzt nach Frankreich ausgeliehen, aber Metz will ihn nicht kaufen. Weil der Stürmer nur noch Vertrag bis 2018 bei 96 hat, ist eine erneute Ausleihe nicht möglichFoto: imago/Kaletta

    Und nur solche stehen bei Hannover 96 auf der Verkaufs-Liste: Die Leih-Stürmer Erdinç und Gueye, Nr.-3-Torwart Radlinger, der oft verletzte Bech und Talente wie Hübers, Arkenberg oder Bähre. Wo sollen da Transfer-Millionen herkommen?


    Torwart Samuel Sahin Radlinger (Hannover96)
    Samuel Sahin-Radlinger spielte letzte Saison nur im PokalFoto: Lars Kaletta

    Gestern machte Heldt die Ausleihe von Elias Huth (20, Vertrag bis 2019) nach Erfurt klar. Eine Einnahme bringt der Stürmer (eine Minute 2. Liga) nicht.

    Aber Heldt bleibt (noch) entspannt: „Wir sind Montag die ersten, die anfangen. Dann geht es ja auch erst richtig los.“ Der Manager setzt darauf, dass sich noch mehr tut als die bisher spärlichen lockeren Zweitliga-Anfragen für Uffe Bech (u. a. Fürth).


    Uffe Bech (L/Hannover96)
    Uffe Bech will nicht weg, hat Vertrag bis 2019Foto: Lars Kaletta

    Wenn er da mal nicht umsonst wartet.

    Denn es gibt gleich mehrere Probleme. Für Bundesligisten sind die Verkaufs-Kandidaten sportlich nicht interessant genug. Zweitligisten können aber die üppigen 96-Gehälter nicht zahlen. Folge: Die Spieler sitzen ihre Verträge bei den Roten aus – und der Kader quillt über.


    Babacar Gueye beim Training (Hannover 96)
    Zulte Waregem hatte Baba Gueye ausgeliehen. Die Belgier haben angeblich ein KaufinteresseFoto: Lars Kaletta

    Schon jetzt hat Hannover 28 Profis unter Vertrag, mit den Bubis Emghames, Baller, Maina und Demir sogar 32. Und mindestens vier Neue sollen noch kommen: Ein Innenverteidiger, ein schneller Offensiv-Außen, ein Torjäger und ein junger Nr.-3-Torwart.

    Am Ende wird Heldt noch Spieler abgeben. Aber Einnahme-Millionen sind nicht zu erwarten. Im Gegenteil. Gut möglich, dass die Roten dem ein oder anderen noch eine Abfindung mitgeben müssen.

    قالب وردپرس